Mandarine

Die Mandarine war (oder gibt es ihn noch?) ein mandarinroter Opel Ascona B, der im Opelwerk Antwerpen vom Band lief.

Er war mein erster Ascona und mein erstes Auto überhaupt. Über seine Historie und seinen Verbleib weiß ich leider nichts. Wer dieses Auto kannte oder kennt, soll sich bitte mit mir in Verbindung setzen.

In Erinnerung sind mir die Fellsitzbezüge, der feuchtigkeitsempfindliche Zündverteiler, der Rost im Kofferraum und das jämmerliche Kaltstartverhalten geblieben.

Von den Fahrzeugdaten blieb nur noch die Fahrgestellnummer übrig, sie ist im Folgenden aufgeschlüsselt.

Fahrgestellnummer „88 1 5 005264″:

88 = Ascona B, Limousine, 2-türig, Luxus
1 = Modelljahr 1981
5 = Montagewerk, vermutlich Antwerpen / Belgien (Opelwerk von 1924-2010, 13 Millionen gebaute Autos)
005264 = laufende Produktionsnummer

Erstzulassungsdatum: 21.08.1980

 

Auf meiner aller-allerersten Fahrt ist mir auch gleich mal das Benzin ausgegangen und ich bin liegengeblieben. Mittels Kanister mußte für Treibstoff gesorgt werden. Diesen ersten Tankbeleg habe ich aufgehoben:

Vor 20 Jahren (Wo ist eigentlich die Zeit geblieben?) hat „Super verbleit“ also noch 1,569 DM pro Liter gekostet! Das wären in heutigem Spielgeld 0,80 € pro Liter „Ultima“ oder „V-Power“ oder welchen schwachsinnigen Namen das Zeug ohne Bleizusatz heute auch immer hat. Bei einem aktuellen Preis für Superbenzin von 1,739 € / Liter bedeutet das eine Verteuerung auf das 2,2-fache oder um 117%! Die Märchensteuer betrug 1992 übrigens noch 14%… Danke, Merkel & Co.!

Comments are closed.